Vesperkirchen laden ein

die Vessperkirchen in Esslingen, Kirchheim und Nürtingen

... gemeinsam an einem Tisch

„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“ (Römer 15,7)

Mit der Jahreslosung für 2015 grüßen wir alle Gäste, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vesperkirchen. Der Apostel Paulus schrieb diesen Satz an eine bunte Gemeinde in Rom. Viele unterschiedliche Menschen lebten dort zusammen. Sie kamen aus der ganzen damals bekannten Welt und aus allen sozialen Schichten. Verschiedene Religionen und Kulturen trafen aufeinander.

So unterschiedlich wie die Menschen damals in Rom, so unterschiedlich sind die Gäste und Mitarbeitenden in unseren Vesperkirchen in Württemberg heute. Sie kommen mit ihren ganz eigenen Lebensgeschichten zusammen. Die, die sonst kaum einen gedeckten Tisch vor sich haben. Und die, die sich alles leisten können. Menschen, die einsam sind. Menschen, die oft Gemeinschaft mit anderen haben. Manche, die sich nichts zutrauen. Andere, die anpacken und helfen. Fröhliche und Niedergeschlagene.

In vielen Kirchengemeinden laden Vesperkirchen wieder dazu ein, dass viele sich begegnen und ein kleines Stück ihres Alltags miteinander teilen. Dabei spielt es keine Rolle, woher sie kommen und was sie bewegt. Der Satz des Paulus gilt gerade auch in den Vesperkirchen: Christus hat die angenommen, die kommen, und darum sind sie herzlich willkommen, so wie sie sind.

In diesen Wochen kommen Flüchtlinge und Vetriebene in unser Land. Sie sind vor Kriegen, Terror, Verfolgung, Hunger und Armut geflohen und haben ihre Heimat schweren Herzens und letztlich unfreiwillig verlassen. Viele haben bittere Erfahrungen gemacht. Ihnen allen gilt unsere besondere Anteilnahme und Verbundenheit – auch in den Vesperkirchen.

All denen, die diese vielfältigen Begegnungen in den Vesperkirchen auch in diesem Winter wieder ermöglichen, danken wir für ihr Engagement: Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genauso wie den Spenderinnen und Spendern und den Sponsoren. Und wir wünschen all denen, die sich in den Vesperkirchen begegnen, dass sie sich willkommen und angenommen fühlen. „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob"

Dezember 2014

Dr. h. c. Frank Otfried July
Landesbischof der Evang. Landeskirche in Württemberg

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann
Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg

hier erhalten Sie den Brief zum Download

16.12.15 AWIPLAN-PPD GmbH unterstützt mit 2000€ Spende die Esslinger Vesperkirche

Komplexe Projekte erfolgreich planen und steuern, und dabei das Wesentliche stets im Blickfeld zu haben. So könnte man die Arbeit der AWIPLAN-PPD GmbH in einem Satz zusammenfassen. Ein ingenieurtechnisches Planungs- und Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Biomasse-, Industrie- und...

mehr

17.03.15 BW-Bank unterstützt Esslinger Vesperkirche

Auch in diesem Jahr unterstützt die BW-Bank die Esslinger Vesperkirche. Einen Scheck über 1000 Euro übergab Michael Kirschbaum, Leiter der Filiale in Ostfildern-Ruit, jetzt an Vesperkirchenleiter Bernd Schwemm.

mehr

10.03.15 Ein wenig Hilfe zurückgeben

Mohamad, Shero, Ahmad und Mustafa aus Syrien sowie Musa, Sillah und Kemo aus Gambia blinzeln vor der Esslinger Frauenkirche glücklich in die sonntägliche Frühlingssonne. Das Wetter passt zu ihrer Stimmung. Sie haben wieder einen Einsatz in der Esslinger Vesperkirche hinter sich, haben schwere...

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Stille Zeit im lauten Advent

    Früher war der Advent eine stille Zeit. Heute ist er laut und geschäftig. Die Folge: Von Gott ist dabei nicht mehr viel zu spüren. Aus diesem Grund wünscht sich Dekan Frithjof Schwesig aus Blaubeuren, dass die Wochen vor Weihachten ein bisschen wieder das werden, was sie ursprünglich waren: Gelegenheit zur Besinnung. Eine Andacht zum 2. Advent.

    mehr

  • Ein offenes Ohr

    Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Seit 1988 gibt es diesen Tag der Solidarität mit den rund 36,7 Millionen Menschen weltweit, die derzeit mit HIV und Aids leben. In Deutschland sind 81.000 Personen von der Immunschwächekrankheit betroffen. Aidsseelsorger Eckhard Ulrich im Interview.

    mehr

  • „Fürchte dich nicht!“

    Am 5. Dezember laden um 19.30 Uhr die Glocken der christlichen Kirchen in Baden-Württemberg wieder zum Ökumenischen Hausgebet im Advent ein. Das Motto dieses Jahr: „Fürchte dich nicht!“

    mehr