Die 12. Vesperkirche Esslingen, 28. Februar bis 14. März 2021

Herzlich Willkommen in der Vesperkirche Esslingen!

Die Essensausgabe ist von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr

am Eingang des Blarer Gemeindehauses, Esslingen.

To go - Essen zum Mitnehmen

Für Gäste aus Esslingen.
Für Gäste, die aus finanziellen Gründen auf dieses Angebot angewiesen sind.


Was ist Vesperkirche 2021

Essen „to go“ statt „Gemeinsam an einem Tisch“

12. Esslinger Vesperkirche wegen Corona-Pandemie in anderer Form

„Gemeinsam an einem Tisch“, das wird es bei der Esslinger Vesperkirche in diesem Jahr nicht geben. Um Bedürftigen trotzdem eine kostengünstige, warme Mahlzeit zu ermöglichen, werden zwischen dem 28. Februar und dem 14. März vor dem Evangelischen Gemeindehaus am Blarerplatz Tüten mit Essen verteilt.

„Wir wollten anders als im vergangenen Jahr die Vesperkirche auf keinen Fall ausfallen lassen“, betont Dekan Bernd Weißenborn. Denn dass die Vesperkirche gefehlt hat, sei an vielen Stellen zu hören gewesen. Lange habe man auf eine Entspannung der Corona-Lage gehofft, um ein – wenn auch abgespecktes – Begegnungsprojekt auf die Beine stellen zu können. Man habe deshalb geraume Zeit zweigleisig geplant.

Inzwischen ist jedoch klar, dass es ein gemeinsames Essen an Tischen gemäß dem Motto der Vesperkirche nicht geben kann. Mit den Erfahrungen des vergangenen Jahres im Rücken wagt man sich in diesem Jahr dennoch an eine Vesperkirche, wenn auch in anderer Form. Denn die Verantwortlichen in Kirche und Diakonie wissen, dass die Pandemie vor allem Menschen, die ohnehin schon zu kämpfen haben, um über die Runden zu kommen, hart trifft. „Besonders schwierig ist die derzeitige Situation auch für Menschen ohne Obdach, weil Tagesstätten und Treffs oft geschlossen sind“, erklärt Eberhard Haußmann, der Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbands im Landkreis Esslingen, der gemeinsam mit der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde und in Kooperation unter anderem mit der Katholischen Gesamtkirchengemeinde, der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Caritas Region Fils-Neckar-Alb die Vesperkirche auf die Beine stellt.

Man wisse wohl, dass die jetzt gefundene Lösung nicht optimal sei, so Weißenborn. Vor allem, weil der wichtige Aspekt der Begegnung von Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen wegfällt. Doch man wolle wenigstens denjenigen eine Mahlzeit anbieten, die diese dringend brauchen. Deshalb richte sich das Angebot in diesem Jahr nur an Bedürftige.

Gottesdienste und Seelsorge vor Ort, Kulturprogramm oder Beratungsangebote – all dies wird es bei der Vesperkirche in diesem Jahr nicht geben.

Und am 28. Februar und am 14. März werde die Vesperkirche Thema in den Gottesdiensten in der Stadtkirche sein, sagt Weißenborn. Für ihn soll dieses eingeschränkte Angebot auch ein Signal sein, dass man Menschen in Not nicht aus dem Blick verloren habe.

Worauf wir uns gründen!

In der Tradition der Bibel füllen wir die Vision vom Reich Gottes mit Leben und erinnern an die Parteilichkeit Gottes für die Armen. Im Neuen Testament lesen wir, dass Gott sich in Jesus denen zugewendet oder mit denen gegessen hat, die Hilfe brauchten oder am Rande der Gesellschaft lebten.

Sie sind eingeladen!

Festlich gedeckte Tische, frische Blumen, reichlich gefüllte Teller, freundliche Menschen in weißen Schürzen, offene Blicke, erlebbare Gemeinschaft für jung und alt, arm und reich – gemeinsam innehalten in der Mitte des Tages, ein Händedruck, ein freundlicher Blick, eine ermutigende Geste, satt werden an Leib und Seele.

Die Hilfe geht weiter

In unserer Stadt gibt es bereits vielseitige Hilfsangebote, über die während der Vesperkirchenzeit informiert wird. Kompetente AnsprechpartnerInnen sind da und begleiten die nächsten Schritte.

Vom 28.2. - 14.3.2021  sind im Beblinger Gemeindehaus die Tische in der Vesperkirche gedeckt. Unter dem Motto „Gemeinsam an vielen Tischen“ begegnen sich dann wieder Menschen aus unterschiedlichen Lebenssituationen beim Mittagessen. Ganz ausdrücklich sind auch Menschen eingeladen, denen es finanziell gut geht.

An festlich gedeckten Tischen wird ab 1,50 € ein reichhaltiges und mehrgängiges  Mittagessen und Getränke serviert. Wer mehr bezahlen kann, wird um einen solidarischen Beitrag gebeten, denn die Kosten dafür liegen weit höher. Diese Jahr werden täglich 50 Essen an die Gäste serviert.  

Die Vesperkirche macht deutlich, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich eine warme Mahlzeit kaum noch leisten können. Dennoch versteht sich die Vesperkirche nicht in erster Linie als Armuts- sondern vielmehr als Begegnungsprojekt von ganz unterschiedlichen Menschen: arm oder gut situiert, einsam oder mit Familie, mit oder ohne Arbeit oder Wohnung, Jung oder Alt. „Dadurch können Menschen mehr voneinander erfahren. Gesellschaftliche Grenzen wurden durchlässig und Vertrauen kann entstehen“, sagt der evangelische Dekan Bernd Weißenborn, zugleich Vorsitzender des Kreisdiakonieverbands Esslingen.

Auch Sie können ehrenamtlich mitarbeiten oder mit einer Spende helfen.

Viele weitere Unterstützer stärken der Vesperkirche den Rücken.

Für Dekan Weißenborn ist die Vesperkirche nicht nur ein Beispiel für gelebte christliche Nächstenliebe und ökumenische Zusammenarbeit, sondern auch für großes bürgerliches Engagement.

Zur Vesperkirche gehören zudem die seelsorgerliche Begleitung der Besucher durch einen Seelsorger des Tages, eine tägliche Kurzandacht, sonntägliche Gottesdienste jeweils um 10.30 Uhr.

Die Vesperkirche Esslingen, eine Initiative von

 

 

 

Kooperationspartner